Inhalt der
DVD Werken:
 Die DVD enthält Bauanleitungen für mehr als 120 Werkaufgaben überwiegend mit den Werkstoffen Holz, Metall und Papier.
 Im übersichtlichen Menu findet man außerdem Hilfen zur Unterrichtsorganisation, den Arbeitstechniken und zum Materialeinkauf.
Stäbchenspiel in Serienfertigung Lernziele: Arbeitsvorbereitung, -organisation, Vorrichtungsbau.
Stäbchenspiel in Serienfertigung

Lernziele: Arbeitsvorbereitung, -organisation, Vorrichtungsbau.

>>mehr dazu
IPAD-Ständer
mit stufenloser Höheneinstellung
Ipad-Ständer mit stufenloser Höhenverstellung
>> zur Bauanleitung
einfache Maschinen für den Technik- und Werkunterricht
>> Kurbelgalopp
Werkaufgabe
>> Papagei
fliegendes Schwein
Gewichtheber
Werkaufgaben für Klasse 5
Werkaufgaben für Klasse 6
Werkaufgaben für Klasse 7
Werkaufgaben für Klasse 8
Werkaufgaben für Klasse 9
Werkaufgaben für Klasse 10
Hier geht es zu den Werkaufgaben (nach Klassenstufen geordnet):
Werkaufgaben: Mit einem Klick auf die Abbildung erhalten Sie mehr Informationen über die Werkaufgabe.

Oldtimer aus Holz (Werken, Werkunterricht, Werken mit Holz)
Tonkachel, Gipsschnitt, Gipsabdruck, Werkstoff Ton, Werkstoff Gips
Motorrad aus Holz (Werken, Werkunterricht, Werken mit Holz)
Hebel-Flipper,(Werken, Werkunterricht, Werken mit Holz
Werkunterricht, Werken, Werken mit Holz, Bauanleitung
Werkstück , Werken, Werkunterricht, Werken mit Holz
Werkaufgabe Gartentor - Werken mit Metall
Kurbelkuh -Werkaufgabe mit Holz,Werkunterricht, Werken, Werken mit Holz, Bauanleitung

Werkaufgaben im Bild: Klasse 9 / 10

Werkaufgaben für Klasse 7 / 8

Windmühle aus Papier, Werken mit Papier
Ratsche, Werkaufgabe mit dem Werkstoff Holz
Pinzette aus Draht -Werken mit Metall
Mini-Autos aus Holz, Werken mit Holz
Werkaufgabe Holz / Metall, Werken mit Holz
Geheimtresor, Werken, Werkunterricht, Werken mit Holz

Werkaufgaben für Klasse 5 / 6

Werkunterricht, Werken, Mühle - Werken mit Holz
Werkunterricht, Werken, Tigerente, Werken mit Holz
Werkunterricht, Werken, Indianerzelt für Playmobil-Figuren
Kreisel mit Startvorrichtung, Werken mit Holz
Flugpropeller ,Werkaufgabe Holz, Werken mit Holz
Werkunterricht, Werken, Klapperrolle, Werken mit Holz
Kamel aus Holz. Werken, Werkunterricht, Werken mit Holz
Sperrholz-Puzzle, Werken, Werkunterricht, Werken mit Holz
Werkunterricht, Werken, Schreibtisch-Set Hund
Werkunterricht, Werken, Nikolaus-Mobile
Werkunterricht, Werken, hui-hui-Propeller Werken mit Holz
Weitere Werkaufgaben
auf DVD Werken:
CD 6 mit Bauanleitungen: Zubehör für Playmobil, Spaßmaschinen aus Papier, Bohrmaschinen-Führerschein
Basteln für Playmobil


 

Aufgaben und Ziele des Werkunterrichts entsprechend den Rahmenrichtlinien des Landes Niedersachsen:

Das Fach Gestaltendes Werken beinhaltet die Auseinandersetzung mit ästhetischen Prozessen und Produkten unserer Umwelt sowie mit Strukturen der Natur.

Die Motivation, Neugier, Experimentierfreude und Fantasie von Schülerinnen und Schülern wird in besonderem Maße genutzt, um kreative gestalterische Prozesse weiterzuentwickeln und im eigenen Tun die Umwelt als gestaltbar zu erfahren. Die inhaltliche Schwerpunktsetzung erfolgt im Sinne kumulativen Lernens unter Anknüpfung an Vorkenntnisse, Interessen und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler. Sie konkretisiert sich in den Handlungsfeldern Produktgestaltung, Plastische Objektgestaltung sowie Raum- und Umweltgestaltung. An lebensnahen, alters- und entwicklungsgemäßen Unterrichtsinhalten werden grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten anschaulich und handlungsorientiert vermittelt sowie individuelles Gestaltungsvermögen erweitert. Im Unterrichtsfach Gestaltendes Werken geht es besonders um unmittelbare Erfahrung ästhetischgestalterischer Prozesse mit vielfältigen Werkstoffen, Werkzeugen und Arbeitstechniken. Die Werkprodukte werden zunehmend selbstständig konzipiert, realisiert und reflektiert.

Die Erfahrung eigener gestalterischer Möglichkeiten auf der Basis grundlegender Fachkenntnisse, die Entfaltung von Fantasie und Kreativität sind wesentliche Aspekte des Werkunterrichts und stärken das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler. Werkunterricht ist Gestaltungs- und Reflexionsfeld, in dem sie sich selbst im Prozess der sinnlichen Wahrnehmung wiederfinden können. Werk schaffende ästhetisch-gestalterische Handlungen mit Werkstoffen und Werkzeugen sind für den Werkunterricht konstitutiv. Die damit verbundenen Fähigkeiten und Fertigkeiten bedingen einander, verknüpfen Wissen, Können und Beurteilen und fördern somit vernetzendes Denken der Schülerinnen und Schüler.

Der Werkunterricht ist als handlungsorientierter Unterricht zu gestalten. Der Fachunterricht bereitet im Rahmen individueller Schwerpunktsetzung vorberufliche Bildung vor, indem Grundfertigkeiten vermittelt, Konzentration und Ausdauer gefördert sowie selbstständiges Lernen angebahnt werden.Gestaltungsprozesse und Arbeitsergebnisse werden mit Hilfe zeitgemäßer Technologien und Medien dokumentiert und präsentiert.Die Schülerinnen und Schüler beurteilen Produkte und Prozesse unter den Aspekten des Gebrauchswertes, der Formgebung, des ökonomischen Umgangs mit Werkstoffen und der Zeit sowie der Nachhaltigkeit. Das Profil des Faches Gestaltendes Werken bietet die Chance, projektorientiert und fächerübergreifend zu arbeiten und außerschulische Lernorte zu nutzen.

Mit den grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten, die die Schülerinnen und Schüler benötigen, um Problemstellungen im Unterrichtsfach Gestaltendes Werken erfolgreich zu bearbeiten, sind Kompetenzen gemeint, die sich drei Kompetenzbereichen, die sich gegenseitig bedingen, zuordnen lassen:

Kompetenzbereiche

(1) Kenntnis
- Werkstoffe und Werkzeuge kennen
- Grundlagen des Skizzierens und Gestaltungsgrundsätze kennen
- Werkstoffe und Werkzeuge kennen
- Grundlagen des Skizzierens und Gestaltungsgrundsätze kennen

(2) Werkgestaltende Handlung und Erkenntnis
- Fachsprache situationsbezogen verwenden
- Werkstoffe und Werkzeuge sachgerecht und sicherheitsbewusst einsetzen
- Werkprodukte zunehmend selbstständig konzipieren
- Werkprodukte realisieren und reflektieren
- Fachsprache situationsbezogen verwenden
- Werkstoffe und Werkzeuge sachgerecht und sicherheitsbewusst einsetzen
- Werkprodukte zunehmend selbstständig konzipieren
- Werkprodukte realisieren und reflektieren

(3) Bewerten in Kontexten
- Werkstoffe ökonomisch und ökologisch verantwortungsbewusst verwenden
- Prozesse, Produkte und Objekte nach Kriterien beurteilen
- Präsentieren und Dokumentieren
- Werkstoffe ökonomisch und ökologisch verantwortungsbewusst verwenden
- Prozesse, Produkte und Objekte nach Kriterien beurteilen
- Präsentieren und Dokumentieren

Struktur und Verbindlichkeit der Themenbereiche

Die dargestellten Kompetenzen, die Intentionen und Inhalte sowie die Hinweise strukturieren die Themenbereiche. Dabei sind nur die Hinweise nicht verbindlich. Kompetenzen werden durch systematisches und vernetztes Lernen in zunehmender Ausprägung und in wechselnden Anwendungssituationen organisiert und erworben. Die Intentionen beschreiben das zu erwartende Leistungsverhalten der Schülerinnen und Schüler. Der Bereich der Inhalte umfasst in der Regel Aussagen zu folgenden Elementen: Werkstoffe, Werkzeuge - Hilfsmittel, Arbeitsplanung, Werk- und Gestaltungsverfahren sowie Prozesse und Ergebnisse beurteilen. Sie konkretisieren ebenso wie die Intentionen die Anforderungen der Kompetenzen.

Die Hinweise bezeichnen das Handlungsfeld, enthalten Aspekte zu möglichen didaktischmethodischen Schwerpunkten sowie Verknüpfungen zu anderen Themenbereichen des Faches Gestaltendes Werken, zu weiteren Unterrichtsfächern oder zu außerschulischen Lernorten.

Die Konkretisierung der Themenbereiche zu Unterrichtsthemen und Unterrichtseinheiten obliegt der Fachkonferenz. Bei der Bemessung der Größe einer Lerngruppe im Werkunterricht sind die räumliche Situation (Raumgröße, Werktische, Werkschränke) und die Anzahl der Arbeitsplätze zu berücksichtigen. Aus Gründen der Arbeitssicherheit sollte in der Regel die Zahl von 16 Schülerinnen und Schülern nicht überschritten werden..

Gliederung der Themenbereiche

Die Aufgliederung der Themenbereiche nach Werkstoffgruppen orientiert sich an der Zielsetzung, den Schülerinnen und Schülern der Schuljahrgänge 5/6 im Pflichtunterricht möglichst vielfältige Werkstofferfahrungen zu ermöglichen. Sie bilden die Grundlage für zunehmend eigene Gestaltungspraxis, die sich an Produktgestaltung, Plastischen Objekten sowie Raum- und Umweltgestaltung orientiert.
In den Themenbereichen werden die Werkstoffgruppen
- Holz, Holzwerkstoffe
- Ton
- Metall
- Papier, Papierwerkstoffe
- Kunststoff
- Sonstige Werkstoffe (Glas, Gips, Elektroartikel, …)

zur Auseinandersetzung in den Handlungsfeldern angeboten, wobei jeder Werkstoff spezifische Werkzeug- und Bearbeitungskenntnisse erfordert. Der technischen Kommunikation ist kein eigener Themenbereich zugewiesen. Skizzen und Technische Zeichnungen werden im Zusammenhang mit dem jeweiligen Werkprozess zum Unterrichtsinhalt.

Leistungsfeststellung und -bewertung

Die Leistungsfeststellung und -bewertung orientiert sich an den Kompetenzen, Intentionen und Inhalten der Themenbereiche sowie an deren Umsetzung in der jeweiligen Werkaufgabe. Die Qualität des Endprodukts, der fachspezifische Arbeitsprozess und die jeweilige Reflexion fließen in die Beurteilung ein. Es ist eine Schwerpunktsetzung in der Aufgabenstellung unter klarer Zieltransparenz für die Lernenden notwendig. Um den Lernenden und Lehrenden eine Lernstandsorientierung zu ermöglichen, finden Leistungsbewertungen in differenzierter Form auch auf der Basis individueller Lernfortschritte der Schülerinnen und Schüler statt. Die Lerngruppen sind zur Förderung der Selbst- und Fremdeinschätzung bei den Beurteilungen einzubeziehen. Die Leistungsbewertung beinhaltet auch eine angemessene Bewertung der Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler. Voraussetzung für die Kontrolle und Bewertung von Kompetenzen ist ein Unterricht, der die gezielte Beobachtung des erwarteten Verhaltens der Schülerinnen und Schüler ermöglicht. Je nach Schwerpunktsetzung und in Abhängigkeit von der Aufgabenstellung können folgende Aspekte zur Beurteilung herangezogen werden:
- Nutzen von neuen Medien im Entwurfsprozess, bei der Dokumentation und Präsentation
- Toleranter und konstruktiver Umgang mit Arbeitsergebnissen und gestalterischen Ausdrucksformen
- Einhalten von Zeitvorgaben bei der Bearbeitung der Aufgaben
- Ökologischer und ökonomischer Umgang mit Werkstoffen
- Konzentration und Ausdauer bei der Durchführung der Aufgaben
- Selbstständiges Arbeiten in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit
- Kooperatives Verhalten in der Lerngruppe
- Akzeptieren vorgegebener Regeln und Rahmenbedingungen im Werkprozess
- Aktives und produktives Gestalten des Lebensraumes
Es ist die Aufgabe der Fachkonferenz der einzelnen Schulen, auf dieser Grundlage Formen und Kriterien der Leistungsbewertung festzulegen und innerhalb ihrer Schule anzuwenden.


TV Movie